Startseite » Strube-Stiftung » Arbeitsweise

Strube Stiftung

Arbeitsweise der Strube Stiftung

Grundsätzliche Methodik zur Umsetzung von Projekten

Aufgrund unserer persönlichen Erfahrungen mit seltenen Erkrankungen, Interaktion mit Ärzten und Pflegepersonal sowie dem Spannungsverhältnis zwischen dem Leben inner- und außerhalb Europas wollen wir die Themen „Gesundheitskompetenz“ und „Völkerverständigung in Europa“ vorantreiben.

Ein durch das Streben nach Effektivität und Effizienz diszipliniertes Mitgefühl prägt unser Handeln. Wir sind uns dabei bewusst, dass die Vielfalt der Aufgaben mit der Begrenztheit unserer Ressourcen eine hohe Fokussierung erfordert.

Wir wollen durch Anreize, unter anderem auch durch die Tätigkeit Dritter, Ergebnisse erzielen und diese als Erfolge des exemplarischen Lernens verbreiten. Zur Erreichung einer Breitenwirkung arbeiten wir mit den dazu geeigneten Medien, Konferenzen und anderen Kommunikationsmitteln zusammen.

Analog zu der Vorgehensweise in der freien Industrie, wollen wir zunächst die Idee oder die Vermutung eines Bedürfnisses formulieren. Dazu befragen wir Betroffene und auch die aktuellen Lösungsanbieter. Anschließend werden wir mehrere Konzepte erarbeiten, die zu einer Verbesserung der Situation führen können. Diese Konzepte wollen wir validieren indem wir möglichst früh Prototypen mit potentiellen Nutzern testen.

Validierung der Konzepte

In schnellen Lern-Schleifen verbessern wir unsere Prototypen immer wieder, bis wir ein Niveau erreicht haben, dass als final bezeichnet werden kann

  • Testen von Prototypen
  • Durchführen von Pilotprojekten

Roll-out im Großen

Für den Roll-Out im Großen setzen wir auf Kommunikation, Präsenztrainings, Projekte mit ähnlichen Bedürfnissen / Lösungen, Netzwerke von Anwendern und Dokumentation von Best-Practices und deren Veröffentlichung.

  • Kommunikation
  • Präsenztrainings
  • Weitere Projekte, mit dem Ziel in die Breite zu gehen
  • Netzwerk von Anwendern betreiben
  • Dokumentation von Best-Practices und Veröffentlichung